Schulen, die gelingen

Eine der inter­es­sen­tas­ten Aus­sa­gen im Video fin­det sich ganz am Ende von Prof. Dr. Jür­gen Baum­ert am Max-Planck-Insti­tuts für Bil­dungs­for­schung in Ber­lin:

Drei Wochen Trai­ning in einer Situa­ti­on 2 Stun­den täg­lich, hat Effek­te, die etwa ver­gleich­bar sind, wenn ich es ganz vor­sich­tig aus­drü­cke, fast dem Zuwachs eines Schul­jah­res ohne Trai­ning. Und das ist alles ande­re als ein tri­via­ler Effekt.”

„Schu­len, die gelin­gen” wei­ter­le­sen

Lehrer: gestresst, gemobbt, ausgebrannt?

Eine Sen­dung vom 28.03.2009 im Ber­li­ner Radio­sen­der Info­ra­dio über Leh­rer, Schu­le und die Zukunft unse­rer Kin­der. Zu Gast ist Prof. Joa­chim Bau­er, Arzt und Neu­ro­bio­lo­ge an der Uni­ver­si­tät Frei­burg und an der Psy­cho­so­ma­ti­schen Hoch­grat­kli­nik im All­gäu.

Im Fol­gen­den stel­le ich ein Tran­skript mit den wesent­li­chen Aus­sa­gen von Prof. Bau­er vor:

  • Leh­rer­ar­beit ist Bezie­hungs­ar­beit, was in unse­rer Zeit sehr schwer gewor­den ist.”
  • Der Leh­rer­be­ruf ist der­zeit einer der belast­ends­ten Beru­fe, die die Gesell­schaft zu ver­ge­ben hat und mit dem eines Pilo­ten oder Nar­ko­se­arz­tes ver­gleich­bar.”
  • Die moder­ne Neu­ro­bio­lo­gie zeigt: „Aggres­si­on wird beför­dert von vita­ler Bedro­hung, z.B. durch Schmer­zen. Aus­gren­zung aus einer Gemein­schaft (Wir reden nicht mit dir…, Du gehörst nicht zu uns…) wird vom Gehirn aber genau­so erlebt wie Schmer­zen!” Das ist eine Ursa­che von Amok­läu­fen.
  • Die Neu­ro­bio­lo­gie zeigt auch: „Die Grund­mo­ti­va­ti­on des Men­schen ist, sozia­le Akzep­tanz zu bekom­men.”
  • Die Gesell­schaft hat unaus­ge­spro­chen in den letz­ten 10–15 Jah­ren die Bezie­hungs­ar­beit auf die Schu­le über­tra­gen.”
  • Kin­der brau­chen Zuwen­dung.”
  • Vie­le Eltern aus bil­dungs­na­hen Krei­sen gefal­len sich dar­in, den Leh­rern vor­zu­hal­ten, dass die Schu­le alles falsch macht. Eltern aus bil­dungs­fer­nen Krei­sen ent­zie­hen sich hin­ge­gen der Schu­le.”
  • Eine drit­te Grup­pe von Eltern set­zen ihre Kin­der einem enor­men Leis­tungs­druck aus, so dass Angst zum domi­nie­ren­den Affekt wird. Wenn man den Bogen über­spannt, erreicht man am Ende nur weni­ger Leis­tung. Es geht um eine Balan­ce zwi­schen Leis­tung und den Ansprü­chen an Schu­le.”
  • Men­schen, die Angst haben, kön­nen nicht gut ler­nen. Angst ist ein Bil­dungs­kil­ler!

„Leh­rer: gestresst, gemobbt, aus­ge­brannt?” wei­ter­le­sen

Muss Belohnung sein?

Regel­mä­ßig gebe ich den Kin­dern frei­wil­li­ge Haus­auf­ga­ben auf. Kin­der, die eine frei­wil­li­ge Haus­auf­ga­be machen, wer­den dafür belohnt. Sie bekom­men einen Smi­ley. Frei­wil­li­ge Haus­auf­ga­ben mar­kie­re ich an der Haus­auf­ga­ben-Tafel auch mit einem Smi­ley. So sehen auch die Eltern, was frei­wil­lig ist und was nicht.

Jedes Kind erhält am Monats­an­fang drei blaue Smi­leys („Starts­mi­leys”). Ein Kind, das ein­mal sei­ne Haus­auf­ga­ben ver­gisst, bekommt einen Smi­ley abge­nom­men. Hat es kei­nen Smi­ley mehr, setzt es zur Stra­fe beim Sport ein­mal aus. Die Kin­der in der Klas­se haben sich wei­te­re Sank­tio­nen über­legt, wann ein Smi­ley fal­len soll­te. „Muss Beloh­nung sein?” wei­ter­le­sen