Das kleine Buch der Führungskunst

Lei­tung in Unter­neh­men und Klas­sen­füh­rung in Schul­klas­sen, die indi­vi­dua­li­sier­te För­de­rung der Schü­ler ermög­li­chen, haben wohl mehr mit­ein­an­der zu tun, als man mög­li­cher­wei­se anneh­men wür­de. Wenn ich mir man­che Zita­te im Buch The litt­le book of lea­dership durch­le­se, erken­ne ich eini­ge Par­al­le­len zu mei­nem Unter­richts­all­tag. So heißt es unter ande­rem – sinn­ge­mäß über­setzt:

  • Gute Füh­rung ist wahr­schein­lich nicht das, was du denkst.
  • Typi­scher­wei­se den­ken wir, dass die Füh­rungs­per­son die­je­ni­ge ist, die an der Spit­ze ist.
  • Drei Schlüs­sel von guter Füh­rung: a) Sei opti­mis­tisch! Wenn du es nicht bist, brauchst du dich nicht zu wun­dern, wenn es die Ande­ren auch nicht sind. b) Wenn du die Men­schen nicht liebst, dann tue etwas Ande­res. c) Zei­ge unmiss­ver­ständ­lich, wofür du stehst!
  • Gute Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten hören erst ein­mal zu, bevor sie ans Werk gehen.
  • Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten schaf­fen kei­ne Nach­ah­mer (im Sin­ne von „höri­gen Ja-Sagern”), son­dern sie schaf­fen wie­der­um Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten.
  • Gute Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten wer­den zu Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten, weil sie etwas errei­chen wol­len, und nicht um ihrer selbst wil­len.

  • Dei­ne Auf­ga­be ist es, jeden inner­lich zu berüh­ren und in die See­le zu gelan­gen.
  • Gute Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten erzäh­len drei Geschich­ten: sie­he Sei­te 19/48 der Prä­sen­ta­ti­on unten.
  • Ver­stri­cke dich nicht in zu vie­len Din­gen gleich­zei­tig.
  • Füh­re, indem du Fra­gen stellst, und nicht, indem du Anwei­sun­gen erteilst.
  • Ver­sa­gen ist nicht das Gegen­teil von Erfolg. (Oder anders gesagt: „Die Letz­ten wer­den die Ers­ten sein.” (frei nach Mat­thä­us 19,30, Anmer­kung von Skolnet.de), sofern sie den nächs­ten Punkt beher­zi­gen…)
  • Ler­ne aus dei­nen Feh­lern und wie­der­ho­le sie nicht.
  • Sei glück­lich!
  • Drei Din­ge, die man von Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten am häu­figs­ten erwar­tet: a) Ich kann mei­nem Chef ver­trau­en. b) Ich wer­de wert­ge­schätzt. c) Ich kann eige­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen und muss nicht (nur) Auf­ga­ben erle­di­gen.
  • Füh­rung ist wie Schwim­men. Vom Lesen allei­ne lernst du es nicht.

Das voll­stän­di­ge Buch fin­det sich hier in der Prä­sen­ta­ti­on bei slideshare.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =