Eltern- und Familienarbeit

Neu­lich war ich auf einer Ver­an­stal­tung über auf­fäl­li­ges Schü­ler­ver­hal­ten. Der Vor­tra­gen­de war lang­jäh­ri­ger Lei­ter einer fami­li­en­the­ra­peu­ti­schen Bera­tungs­stel­le und Kli­nik.  Sehr aus­führ­lich wid­me­te er sich sei­nen Erfah­run­gen in der Eltern­ar­beit, die zu posi­ti­ven Ver­än­de­run­gen in der Fami­lie geführt haben. Sei­ne Rat­schlä­ge im Umgang mit Eltern las­sen sich wie folgt zusam­men­fas­sen:

  • Begin­nen Sie ein Eltern­ge­spräch mit etwas posi­ti­vem über das Kind.
  • Ver­hal­ten Sie sich Eltern gegen­über nicht wie ein all­wis­sen­der Ober­leh­rer. Zei­gen Sie meh­re­re Lösungs­mög­lich­kei­ten für die Kon­flikt­si­tua­ti­on / das fami­liä­re Pro­blem auf.
  • Ana­ly­sie­ren Sie mit allen Betei­lig­ten die Bedin­gun­gen, wobei das für den Leh­rer allei­ne in der Regel nicht zu bewäl­ti­gen sei. Zen­tra­le Fra­gen bei der Ana­ly­se sei­en: a) Wel­che Funk­ti­on erfüllt das pro­ble­ma­ti­sche Ver­hal­ten des Kin­des in einer Situa­ti­on? b) Was läuft gut und in wel­chen Situa­tio­nen? c) Was tut das Kind / was tun alle Betei­lig­ten in Situa­tio­nen, wenn es gut läuft? d) Was wün­schen sich Eltern und das Kind von­ein­an­der, wenn sie frei von dem Pro­blem sind? Bezie­hen Sie sich dabei bei der Ana­ly­se stets auf spe­zi­fi­sche Situa­tio­nen! Aus­sa­gen, wie zum Bei­spiel „Du bist immer so unkon­zen­triert”  ver­let­zen nur und behin­dern  daher die Lösungs­su­che.
  • Bei der Suche nach Lösun­gen ver­nach­läs­si­gen Sie also die Ursa­chen. Denn, so die Argu­men­ta­ti­on, das wer­fe irgend­wann die Fra­ge nach der Schuld auf. Und genau die sei erfah­rungs­ge­mäß sel­ten hilf­reich und för­der­lich für die Kon­flikt­si­tua­ti­on. Wer­fen Sie den Blick nach vorn und nicht nach hin­ten.
  • Geben Sie Eltern das Gefühl, dass sie etwas gut getan haben. „Koope­ra­ti­on mit Eltern” hie­ße näm­lich, Eltern gut aus­se­hen zu las­sen. So öff­nen sich Eltern meist erst für Lösun­gen, die man ihnen vor­schlägt.
  • Ent­las­sen Sie Eltern und alle Betei­lig­ten mit einem posi­ti­vem Gefühl. Das erzeu­ge Moti­va­ti­on, die erar­bei­te­ten Lösungs­mög­lich­kei­ten auch umzu­set­zen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =