Papst Franziskus über Erziehung

Radio Vati­kan: „Erzie­hen ist wie eine Waa­ge, man wägt gut die Schrit­te ab. Ein Fuß fest auf siche­rem Boden, aber der ande­re in ris­kan­tes Gebiet gesetzt. Wenn die­ser dann Sicher­heit fin­det, geht der ers­te Fuß in ris­kan­tes Gebiet. Man kann nicht nur auf dem Gebiet der Sicher­heit erzie­hen. Das heißt zu ver­hin­dern, dass die Men­schen wach­sen. Man kann aber auch nicht nur im Risi­ko sein, es braucht das Gleich­ge­wicht der Schrit­te. Ich möch­te euch, lie­be Erzie­her, ermu­ti­gen, neue For­men der Erzie­hung zu fin­den, die nicht kon­ven­tio­nell sind, an die Not­wen­dig­kei­ten von Ort, Zeit und Men­schen ange­passt. (…) Immer wei­ter gehen und sich mit den kon­ven­tio­nel­len Din­gen nicht zufrie­den geben. Dazu ermu­ti­ge ich euch.“ (Papst Fran­zis­kus, Novem­ber 2013)

Ich hät­te mir die lebens­na­he Weit­sicht des Paps­tes auch bei sei­nen Vor­gän­gern gewünscht. 

Quel­le: Papst Fran­zis­kus trifft Jesui­ten­schü­ler: „Erzie­hen ist kein Beruf, son­dern eine Hal­tung“

Eine Antwort auf „Papst Franziskus über Erziehung“

  1. Gefällt mir auch echt gut! Dan­ke für die­sen Arti­kel. Ich hof­fe es geht Dir gut. Haben lan­ge nichts mehr von­ein­an­der gehört.
    Liebs­te Feri­en­grü­ße
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 5 =