So ein Unfug!

Ich ärge­re mich!

Ich ärge­re mich gera­de über ver­geu­de­te Zeit, über Zeit-, Geld- und Res­sour­cen­ver­schwen­dung! Ich sit­ze in mei­ner Klas­se und habe Besuch. Ein jun­ger Stu­dent, der sich mit der Durch­füh­rung des Tests ein biss­chen Geld hin­zu­ver­dient. Es wird ein Test durch­ge­führt: der bun­des­wei­te Län­der­ver­gleich 2016 der Grund­schü­ler in Deutsch­land.

Wozu wer­den die­se Tests durch­ge­führt? Es soll über­prüft wer­den, ob die Bil­dungs­stan­dards ein­ge­hal­ten wer­den, so lau­tet das heh­re Ziel die­ser Unter­su­chung. Und des­halb wer­den die Ergeb­nis­se „schon”(!) 2017 ver­öf­fent­licht. Wow! Das nen­ne ich wirk­lich zeit­nah! So soll über­prüft wer­den, wie die Bil­dungs­stan­dards erreicht wer­den. Ja, und was wenn nicht? Und was wenn doch? Tja, dann schlägt man sich mit geschwol­le­ner Brust in den ent­spre­chen­den Berei­chen auf die Schul­tern und ruft: „Ich hab’ den Lä…!” 

Haben wir immer noch ein Erkennt­nis­pro­blem? Wir haben so vie­le Test­ergeb­nis­se aus den letz­ten Jah­ren vor­lie­gen. Wir wis­sen, wo die Pro­ble­me im Bil­dungs­sys­tem lie­gen. Wir wis­sen, dass der Bil­dungs­er­folg mit dem sozia­len Sta­tus der Eltern kor­re­liert. Wir wis­sen, dass man­che Leh­rer sich dar­über bekla­gen, dass die Rah­men­plä­ne zu wenig Vor­ga­ben machen und ande­re bekla­gen sich dar­über, dass sie zu vie­le Vor­ga­ben ent­hal­ten. Wir wis­sen, wir wis­sen, wir wis­sen… Wir wis­sen so viel. 

Wir haben kein Erkennt­nis­pro­blem durch empi­ri­sche Daten! Wir haben ein Umset­zungs­pro­blem und feh­len­de Taten! Bil­dungs­re­pu­blik Deutsch­land – das hät­te es laut Mer­kel sein sol­len, wo wir leben!

Ich ärge­re mich!

9 Antworten auf „So ein Unfug!“

  1. Aber es sieht doch so schön nach Inter­es­se und sich Drum­küm­mern aus, wenn man was tes­tet. Man tes­tet doch nur, was man auch wirk­lich wis­sen will. Und dar­auf kann man dann wie­der die hun­dert­zwöl­figs­te Emp­feh­lung und das xigs­te Buch ver­öf­fent­li­chen. Fin­dest du das nicht gut?
    Und du muss­tet das doch auch nicht aus­wer­ten, oder?

    Nicht ärgern, das ist alles gut gemeint!

  2. Ich kann dei­nen Ärger sehr gut nach­emp­fin­den. Als ob Stan­dards, Tests und Co irgend­wie dazu bei­tra­gen könn­ten, dass alle Kin­der gut ler­nen kön­nen – es wäre so schön!!! Wenn es so ein­fach wäre. Ist aber für die Damen und Her­ren auf ihren Büro­ses­seln beque­mer als öffent­lich ein­zu­ge­ste­hen, dass Bil­dungs­ge­rech­tig­keit fak­tisch Eltern­sa­che ist und immer blei­ben wird: Kein Leh­rer der Welt kann in max. 10 Minu­ten pro Tag und Kind auch nur ansatz­wei­se wenigs­tens den feh­len­den Spra­chin­put auf­fan­gen, geschwei­ge denn anglei­chen, den Kin­der 6 Jah­re lang erlei­den, weil Eltern Stöp­sel im Ohr haben und die Spröss­lin­ge an Han­dys, Play­sta­ti­ons und vor SuperRTL par­ken. Kein Bil­dungs­stan­dard wird je dazu füh­ren, dass Eltern dafür sor­gen, dass Kleb­stoff und Sche­re da sind und das Kind mit­ar­bei­ten kann. Und lei­der tes­tet kein ein­zi­ger Test, wie über­mü­det die Kin­der sind, was in ihrem Kopf los ist, wenn der 6. „Papa” ein­ge­zo­gen ist, die Mama mor­gens schon wie­der nicht auf­ste­hen kann, weil sie alko­ho­li­siert ist, und sie maxi­mal 2 Minu­ten am Stück im Klas­sen­raum prä­sent sein kön­nen. Zwei­mal am Tag, wenn’s hoch­kommt. Ich habe gera­de Zeug­nis­se geschrie­ben – was soll das??? Die müss­te ich den Eltern aus­stel­len, die Kin­der kön­nen nix dafür, dass Zuhau­se nichts läuft 🙁 Wo sind die Fort­bil­dun­gen für Leh­rer, die uns befä­hi­gen, all das aus­zu­glei­chen, so dass die­se Kin­der über­haupt erst mal in einen Zustand gelan­gen, in dem sie stan­dar­di­sier­te Bil­dung erlan­gen kön­nen und wol­len? Bil­dungs­stan­dards: nicht-stan­dar­di­sier­te Kin­der auf indi­vi­du­el­len Wegen nach Stan­dard­zeit­dau­er zu einem stan­dar­di­sier­ten Bil­dungs­stand beglei­ten. Und immer schön tes­ten, wie weit der Weg und wie kurz die Zeit bis zur Dead­line noch ist, damit auch sowohl Kind als auch Leh­rer genau wis­sen, wie unfä­hig sie doch sind. Nur zu.

  3. Aber du selbst warst es doch, der bei der Ring­vor­le­sung in Koblenz damals stolz vom tol­len Abschnei­den dei­ner Klas­se bei den VERA-Arbei­ten berich­tet hat…
    Da passt jetzt aber was nicht zusam­men, oder?

    1. Stolz” berich­tet zu haben, das weiß ich nicht mehr. Ich nahm es mehr als einen Bau­stein für die Legi­ti­ma­ti­on eines ande­ren, mög­li­chen Weges von schu­li­schem Ler­nen wahr. Denn mei­ne Ergeb­nis­se damals waren ja nicht bes­ser und nicht schlech­ter als der Durch­schnitt.

      Unab­hän­gig davon, Jan, wür­de ich mir nie­mals die Mög­lich­keit (mein Recht?) auf per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung neh­men wol­len. Selbst wenn ich etwas, egal was, vor ein paar Jah­ren „so” gese­hen haben soll, bedeu­tet es nicht, dass ich „das” auch auf immer und ewig „so” sehen muss. Dafür bin ich zu wenig dog­ma­tisch und wür­de mich eher als „reflek­tie­ren­den Prak­ti­ker” sehen, wie es der Kol­le­ge Herr Lar­big ein­mal all­ge­mein for­mu­lier­te. 😉

  4. Inter­es­san­ter­wei­se wur­den bei der dies­jäh­ri­gen IQB-Stu­die vie­le unter­schied­li­che Anforderungen/Arbeitshefte in Mathe gestellt, wäh­rend in Deutsch alle (selbst die Kin­der mit Gut­ach­ten) die sel­ben Auf­ga­ben bear­bei­ten muss­ten. War­um ist das so? Und wie soll da eine Ver­gleich­bar­keit geschaf­fen wer­den? Und war­um dau­ert die RM bis Herbst 2017? Das muss man nicht ver­ste­hen, oder?

  5. Ach scha­de, ich habe dir eben eine Mail geschrie­ben mit Anmer­kun­gen zum IQB-Test. Lei­der muss­te ich fest­stel­len, dass die Adres­se und damit wohl auch dein Name nicht echt sind.

  6. Naja, anonym aus dem off zu kom­men­tie­ren hat immer auch den Hauch von Feig­heit… Zumin­dest dem blog­be­trei­ber gegen­über soll­test du dich kom­mu­ni­ka­ti­ons­wil­lig zei­gen.
    Cubi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + neun =