Rechenstrategien

Ein Eltern­brief zum The­ma Rech­nen für Klas­se 1. Er ent­spricht weit­ge­hend dem, den ich an die Eltern vor eini­ger Zeit aus­ge­teilt habe:

Sehr geehr­te Eltern,

damit Kin­der sicher im Rech­nen wer­den, sind RECHENSTRATEGIEN das A und O! Für eini­ge weni­ge Kin­der ist immer noch die sichers­te Stra­te­gie, dass sie mit ihren Fin­gern zäh­len, also die Zähl­stra­te­gie.

In der Schu­le spre­chen wir regel­mä­ßig dar­über, WIE man Auf­ga­ben aus­rech­nen könn­te und WIE die Kin­der sie dann im Ein­zel­fall lösen. Dahin­ter steckt immer die Fra­ge nach der Rechen­stra­te­gie bzw. Lösungs­stra­te­gie!

Es gibt meh­re­re Stra­te­gi­en, um Rechen­auf­ga­ben zu lösen. Das Wesen aller Stra­te­gi­en ist natür­lich, dass man sich das Rech­nen „ver­ein­facht“. Dazu muss man in einer „schwie­ri­gen“ Auf­ga­be eine (oder meh­re­re) „leich­te / klei­ne“ Auf­ga­ben erken­nen.

Drei Bei­spie­le:

„Rechen­stra­te­gi­en” wei­ter­le­sen

Buch: Bei schlechten Noten helfen gute Eltern

Nach dem letz­ten frei­en Eltern­tref­fen – ein frei­wil­li­ges Ange­bot von mir, bei dem die anwe­sen­den Klas­sen­el­tern mit mir über Dies und Das ins Gespräch kom­men – habe ich mich auf die Suche gemacht, wie inter­es­sier­te Eltern ihre Kin­der zu Hau­se unter­stüt­zen kön­nen, um sie zu Selbst­stän­dig­keit hin­zu­füh­ren. Gleich­zei­tig, ganz wich­tig, darf auch das lei­di­ge The­ma „Haus­auf­ga­ben” nicht aus­ge­spart blei­ben.

Gefun­den habe ich ein Buch von Chris­toph Eich­horn: Bei schlech­ten Noten hel­fen guten Eltern. Der Autor ist Diplom-Psy­cho­lo­ge und arbei­tet in einer Schul- und Erzie­hungs­be­ra­tungs­stel­le in der Schweiz. Sei­ne Schwer­punk­te sind Gesund­heits­psy­cho­lo­gie und Self-Coa­ching. Beim Ver­lag Klett-Cot­ta fin­den sich aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zum Buch, das Inhalts­ver­zeich­nis, eine Lese­pro­be, Kopier­vor­la­gen und mehr. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen habe ich auch in der Rezen­si­on bei ebook.de gefun­den.