John Hattie im Interview

Hier erläu­tert Hat­tie eini­ge sei­ner zen­tra­len Ergeb­nis­se. Er geht auf die Hal­tun­gen von Leh­rern ein, auf den Begriff „Activa­tor” vs. „Faci­lia­tor” und vie­les mehr.

So wie im Vor­trag von Zie­rer getan, schrei­be ich auch hier eine kur­ze Zusam­men­fas­sung des Inter­views auf, um gezielt an die ent­spre­chen­den Stel­len sprin­gen zu kön­nen.

[red_box]00.25 min: Know your impact as a teacher[/red_box]

Hier geht er auf das „Big Pic­tu­re” sei­ner Stu­die ein: „Es geht nicht dar­um, wer Leh­rer sind. Es geht auch nicht dar­um, was sie tun. Es geht dar­um, wie sie den­ken.” (sie­he auch Mind­frames) „Sei dir dei­ner Wir­kun­gen / dei­nes Ein­flus­ses als Leh­rer bewusst.” Dann folgt alles ande­re Gute.

„John Hat­tie im Inter­view” wei­ter­le­sen

Produziert Schule lustlose Pflichterfüller?

Der öster­rei­chi­sche der­Stan­dard am 18. April 2012 im Inter­view mit dem Neu­ro­wis­sen­schaft­ler Prof. Gerald Hüt­her:

  1. Um nach­hal­tig zu ler­nen, braucht das Hirn vor allem Begeis­te­rung. Aber kann Ler­nen ohne Druck über­haupt funk­tio­nie­ren?
  2. War­um ler­nen klei­ne Kin­der so viel und leicht?
  3. Was sagen gute Noten über einen Schü­ler aus?
  4. Woher soll der Mut für Ver­än­de­run­gen kom­men?
  5. Wie kön­nen Schu­len Orte der Poten­zi­a­l­ent­fal­tung wer­den?
  6. Wel­chen Ein­fluss haben die Leh­rer?
  7. Was hat Schu­le mit Erb­sen zu tun?
  8. Was kön­nen Eltern tun, die Ver­än­de­run­gen für ihre Kin­der wün­schen?

Ich kämpfe täglich mit deutschen Müttern!

[UPDATE] 29. April 2012:
Inter­view mit Jesper Juul: Deut­sche Eltern sind sehr gestres­st.

Bereits ver­gan­ge­nes Jahr ver­wies ich auf ein Inter­view mit dem Fami­li­en­the­ra­peu­ten Jesper Juul. Da ich es auch mit Abstand betrach­tet immer noch als eines der wert­volls­ten Gesprä­che hal­te, die ich in den letz­ten Jah­ren las, will ich an die­ser Stel­le noch­mals dar­auf hin­wei­sen.

Eini­ge Aus­zü­ge: