Das Märchen von der Bildungsrepublik

Lei­der wur­de das hier ver­link­te Video bei Youtube ent­fernt. Alter­na­tiv fin­den Sie es jetzt hier: Über die Leh­rer

Für die etwas jün­ge­ren Leser die­ser Sei­te: Der von Sie­ber zitier­te Carl Fried­rich von Weiz­sä­cker war der älte­re Bru­der des ehe­ma­li­gen dt. Bun­des­prä­si­den­ten Richard von Weiz­sä­cker.

Das deut­sche Volk ist abso­lut obrig­keits­hö­rig, des Den­kens ent­wöhnt, ein typi­scher Befehls­emp­fän­ger, ein Held vor dem Feind, aber ein tota­ler Man­gel an Zivil­cou­ra­ge!C. F. von Weiz­sä­cker, in: Der bedroh­te Frie­de, 1983

Furunkel am Gesäß des Bösen

Arsch­loch”, Auf­hö­ren” oder „Saue­rei”, das sind eini­ge der Reak­tio­nen auf den Auf­tritt von Georg Schramm, die ihm im am 30. April 2011 aus den ers­ten Rei­hen im Euro­pa-Park ent­ge­gen schall­ten. Der Grund: Er nimmt sich die anwe­sen­de poli­ti­sche Klas­se stell­ver­tre­tend durch die CDU vor. „Der Zorn ist wich­tig für eine Gesell­schaft“ war sei­ne Nach­richt. Das Iro­ni­sche an die­ser Ver­an­stal­tung ist, dass er von den­je­ni­gen, die ihn wäh­rend sei­nes Auf­tritts aus­pfif­fen und beschimpf­ten, zuvor zum Ehren­preis­trä­ger ernannt wur­de! Dafür erhielt er ein Preis­geld von meh­re­ren tau­send Euro. Was haben die Ver­ant­wort­li­chen denn erwar­tet, als sie ihn ernannt haben? Den Knie­fall vor den „Oberen”? Das, was er vor­trägt, ist Teil sei­nes aktu­el­len Pro­gramms und war daher öffent­li­ch bekannt. 

Zwei Arti­kel über den Auf­tritt in der Badi­schen Zei­tung:
Georg Schramm sorgt für Eklat im Euro­pa-Park
Schramm hat den Eklat in Kauf genom­men

Die­ses Video ‘zeigt’ Schramms Rede:

Die „Unru­hi­gen” in den Rei­hen der Zuhö­rer ver­ab­schie­de­te Schramm mit den Wor­t­en War­ren Buf­fets, DER Invest­ment-Legen­de und drittreichs­tem Mann der Welt. Die­ser sag­te: „Natür­li­ch ist das, was wir gera­de erle­ben, ein Klas­sen­kampf. Und unse­re Klas­se, die Klas­se der Rei­chen, die gewinnt!”

Schramm trifft mit sei­nen poin­tier­ten Reden jedes­mal den Nagel auf den Kopf. Dabei bleibt er, wer er ist. Er ver­biegt sich nicht. Ein Mann mit Vor­bild­cha­rak­ter!

Um dem mög­li­chen Ein­druck der Par­tei­nah­me ent­ge­gen zu wir­ken: Wer Schramm kennt, weiß, dass er in alle poli­ti­sche Rich­tun­gen aus­teilt. Es geht ihm nicht um die ver­krus­te­ten Kate­go­ri­en von „Links” gegen „Rechts”, son­dern dar­um, wie­der in der Tra­di­ti­on von Ver­nunft und Auf­klä­rung zu den­ken und gesell­schafts­po­li­ti­sch zu han­deln! Für die­ses Ansin­nen zol­le ich ihm bzw. der von ihm gespiel­ten Figur Lothar Dom­brow­ski mei­nen größ­ten Respekt.

Über die Bildungsmisere…

Mög­li­cher­wei­se ist der Zusam­men­bruch unse­res Bil­dungs­sys­tems kei­ne Fahr­läs­sig­keit, son­dern viel­leicht steckt da ein tie­fe­rer Sinn dahin­ter? … Alles, was Sie für Fehl­leis­tun­gen von Poli­ti­kern hal­ten, sind viel­leicht gar kei­ne. Die sind viel­leicht immer nütz­li­ch für irgend­wel­che Grup­pen der Bevöl­ke­rung, nur SIE sind nicht dabei … Seit Jahr­zehn­ten wer­den Fest­re­den gehal­ten über das deut­sche Bil­dungs­sys­tem … aber PISA-Krüp­pel wer­den her­an­ge­züch­tet … Aber wir brau­chen Idio­ten… wir brau­chen sie als Kon­su­men­ten für das Wachs­tum…, son­st frisst kei­ner das Gam­mel­flei­sch!” (Georg Schramm, Kaba­ret­tist)

Ist das noch Kaba­rett?

(Anmer­kung: Bei 8.30min ver­spricht er sich, glau­be ich, so wie er sich in Rage gere­det hat. Es müss­te sinn­vol­ler­wei­se hei­ßen: „Da wür­den sie (die Kin­der und Jun­gend­li­chen) wohl NICHT mehr tele­fo­nie­ren.”

Über Lehrerklischees und Amokläufer

Hagen Rether bei „Neues aus der Anstalt”

Kli­schees brau­chen wir. Kli­schees hal­ten auch lan­ge. Wenn man ein Kli­schee im Kopf hat, braucht man auch nicht mehr zu den­ken. Seit Jahr­hun­der­ten hält sich wacker das Kli­schee, dass Leh­rer nix arbei­ten und zu viel ver­die­nen.”

Ein Freund von mir ist Haupt­schul­leh­rer. Der sagt: ‘Hagen, mit den Kin­dern, die ich heut unter­rich­ten muss, hätt ich frü­her nicht spie­len dür­fen!’ … Der Peter sagt: ‘Dafür hätt ich nicht stu­die­ren müs­sen, der Wehr­dienst hät­te völ­lig gereicht.’”

Die not­wen­di­gen Dis­kur­se wer­den nicht geführt. … Man müss­te sich am Ende sogar noch zuhö­ren!” (bezo­gen auf Amok­läu­fe)

Wenn man so ein Kli­schee nur oft genug man­t­ra­ar­tig wie­der­holt, dann glaubt man sich den Dreck irgend­wann. In Leh­rer wird ein­fach nicht inves­tiert. So ein Leh­rer hat ‘nen beschis­se­nen Share­hol­der-Value. Wuss­ten Sie, dass in Japan Kin­der­gärt­ner den glei­chen Sta­tus haben wie Ärz­te und Anwäl­te? Das hat was mit Wert­schät­zung zu tun.”

Ein Haupt­schul­leh­rer ver­dient im Ver­gleich zu einem Gym­na­si­al­leh­rer des­halb 1000 Euro monat­li­ch weni­ger, weil der weni­ger Stress hat. Natür­li­ch! Das ist doch bekannt!”

Für 20 Mil­li­ar­den hat die Regie­rung wäh­rend der Fuß­ball-WM 2006 Waf­fen gekauft. Kei­ne Sau hat’s gemerkt, weil wir besof­fen im Fuß­ball­sta­di­on waren. Som­mer­mär­chen hieß das! Für 20 Mil­li­ar­den wäre die Kin­der­si­che­rung für die nächs­ten 700 Jah­re gesi­chert. Ein Schuss aus einem Pan­zer kos­tet so viel wie ein KITA-Platz!”