Ameisenbüchlein

cg_salzmann
C.G. Salz­mann

Gute 200 Jah­re ist es jetzt her, als Chris­ti­an Gott­hilf Salz­mann (1744–1811) 1806 sein Amei­sen­büch­lein ver­öf­fent­lich­te. In die­sem äußert er sich dar­über, dass es zwar Bücher über die Erzie­hung von Kin­dern gäbe, aber kei­ne, die die Erzie­her selbst erzö­gen. So heißt denn sein Werk auch voll­stän­dig:

Amei­sen­büch­lein, oder Anwei­sung zu einer ver­nünf­ti­gen Erzie­hung der Erzie­her”

Vie­le der dar­in geäu­ßer­ten Gedan­ken haben mehr als 200 Jah­re spä­ter an Aktua­li­tät nichts ver­lo­ren!

Ich erin­ne­re mich dar­an, dass mir C.G. Salz­mann Ende der 90er Jah­re an der Uni als einer der ers­ten Päd­ago­gen vor­ge­stellt wur­de, der im deutsch­spra­chi­gen Raum die Erzie­her zur kri­ti­schen Selbst­re­fle­xi­on ermahn­te.

Ein paar Aus­zü­ge aus dem Amei­sen­büch­lein / Down­load des Buches unten:

Ich set­ze es als bekannt vor­aus, daß der Grund von den Feh­lern der Zög­lin­ge wirk­li­ch oft in den Erzie­hern lie­ge. … Sei auf­rich­tig gegen dich selbst und geste­he dir ein, daß du selbst an dem schuld sein KANNST, was du an dei­nen Zög­lin­gen tadel­st. Sage nicht, ich bin mir doch bewußt, daß ich mei­ne Pflich­ten red­li­ch erfül­le. Dies kann wohl sein, aber viel­leicht ver­stehst du noch nicht recht, die Kin­der zu behan­deln.
„Amei­sen­büch­lein” wei­ter­le­sen

Lernen sichtbar machen

Prof. Dr. Klaus Zie­rer von der Uni­ver­si­tät Olden­burg gibt in die­sem Vor­trag vom 13.11.2013 in Öster­reich einen Ein­bli­ck in die Hat­tie-Stu­die. Zie­rer hat das Buch „Visi­ble Learning” von John Hat­tie mit ins Deut­sche über­setzt. Er selbst sieht sich als kri­ti­schen Leser der Stu­die.

Im Fol­gen­den gebe ich einen kur­zen Über­bli­ck über die Inhal­te des Vor­trags, so dass es mög­li­ch ist, gezielt an die jewei­li­ge Stel­le zu sprin­gen:

„Ler­nen sicht­bar machen” wei­ter­le­sen

Mindframes bei Hattie

Im Arti­kel Was ist „direk­te Instruk­ti­on”? habe ich den von Hat­tie genutz­ten Begriff Mind­frame ver­wen­det. Im deutsch­spra­chi­gen Raum wer­den die Mind­frames lei­der kaum wahr­ge­nom­men. Statt­des­sen hat man sich hier bis­lang mehr auf eine Unter­richts­me­tho­den-Debat­te gestürzt, was auch Hat­tie kri­ti­siert.

Für das Wort „mind­frame” als sol­ches gibt es kei­ne exak­te Über­set­zung ins Deut­sche. Es geht hier­bei aber um so etwas wie „Hal­tung” / „Ein­stel­lung”. Wie sich Hal­tun­gen ent­wi­ckeln und wie man sie ver­än­dern kann, wird hier erklärt.

Hat­tie benennt 8 Mind­frames von lern­wirk­sa­men Leh­rern:

„Mind­frames bei Hat­tie” wei­ter­le­sen