Zitate

Lernen & Bildung

Es gibt in der Pädagogik wenige Faktoren, die so entscheidend sind für Bildungs- und Lernprozesse wie die Zeit.”

— H.E. Ten­or­th, Bil­duns­for­scher, bei Deutsch­land­ra­dio Kul­tur

Es wird nicht gelernt, was gelehrt wird. Oder anders gesagt: Wer glaubt, dass ein Klassenlehrer eine Klasse lehrt, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.”

— Autor unbe­kannt

Bildung ist etwas Wunderbares. Doch sollte man sich von Zeit zu Zeit daran erinnern, dass wirklich Wissenswertes nicht gelehrt werden kann.”

— Oscar Wil­de

Die Zukunft der Bildung heißt Persönlichkeitsbildung. Wir brauchen ‘Intelligenz plus Charakter’.”

— Mar­tin Luther King (in: Psy­cho­lo­gie heu­te, 7/09)

Bildung ist, was übrig bleibt, wenn man alles, was man in der Schule lernte, vergessen hat.”

— Albert Ein­stein

Die meisten Menschen sind bereit zu lernen, aber nur die wenigsten, sich belehren zu lassen.”

— Wins­ton Chur­ch­ill

Das Ziel [von Lernen] ist es nicht, Perfektion zu erlangen, sondern schrittweise weniger dumm zu werden. Wenn wir versuchen perfekt zu sein, wird jeder Fehler zu einer Katastrophe.”

— Mar­shall B. Rosen­berg, Begrün­der der Gewalt­frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on

Wenn Kinder an einem Thema interessiert sind, dann geschieht Bildung.”

— Arthur C. Clar­ke

Denken ohne zu lernen ist töricht, Lernen ohne zu denken ist gefährlich.”

— Lao­tse

Der Mensch soll lernen. Nur Ochsen büffeln.”

— Erich Käst­ner

Wenn wir Kindern das Sprechen beibrächten, würden sie es nie lernen.”

— Wil­liam Hull

Wer die Lebenslaufbahn seiner Kinder zu verpfuschen gedenkt, der räume ihnen alle Hindernisse weg.”

— Emil Oesch (1894–1974), Schrift­stel­ler

Einen jungen Menschen unterrichten heißt nicht, einen Eimer zu füllen, sondern ein Feuer zu entzünden.”

— Aris­to­te­les

Erzähle mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass’ es mich tun, und ich verstehe.”

— Kon­fu­zi­us

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.”

— Afri­ka­ni­sches Sprich­wort

Ich bin zu der Ansicht gekommen, dass die einzigen Lerninhalte, die Verhalten signifikant beeinflussen, selbst entdeckt, selbst angeeignet werden müssen.”

— Carl Rogers, Begrün­der der Gesprächs­the­ra­pie

ever tried. ever failed. no matter. try again. fail again. fail better.”

— Samu­el Beckett

Überhaupt lernt niemand etwas durch bloßes Anhören, und wer sich in gewissen Dingen nicht selbst tätig bemüht, weiß die Sache nur oberflächlich.”

— Johann Wolf­gang von Goe­the

In der Schule bleibt von all dem dort vermittelten Stoff so wenig hängen, weil die Belehrung dem Lernen im Weg steht. Lernen ist eben nicht kopieren, sondern entdecken.”

— Rein­hard Kahl

Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte.”

— Sta­nislaw Jer­zy Lec

Die Schule muss nur damit aufhören, den Eindruck zu erwecken, Wissen sei in Fertigteilen lieferbar, abhakbar und dauerhaft.”

— Bar­ba­ra Koch­an, TU-Ber­lin

Lehrer & Unterricht

Die heiligen Kühe der Schule sind Hausaufgaben, Auswendiglernen, Prüfungen, Noten, Sitzenbleiben und Selektion.”

— Remo Lar­go, am 31.3.2013 beim 1. Bil­dungs­kon­gress in Zürich

Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer, der nicht mehr weiß als das, was die Schüler wissen sollen.”

— Johann Wolf­gang von Goe­the

The real role of leadership in education – and I think it’s true at the national level, the state level, at the school level – is not and should not be command and control. The real role of leadership is climate control, creating a climate of possibility.”

— Sir Ken Robin­son

Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg: Es jedem recht machen zu wollen.”

— Pla­ton

Je besser die Lehrer in der Schule ihre Arbeit machen, desto größer werden die Leistungsunterschiede zwischen den Schülern – und nicht kleiner! Es ist eine Lebenslüge, dass Lehrer ihre Aufgabe darin sehen, die Leistungsunterschiede verkleinern zu wollen. Das ist nicht möglich, da Kinder unterschiedlich schnell lernen.”

— Prof. Dr. And­rea Peter-Koop (Uni­ver­si­tät Bie­le­feld), bei einer Fort­bil­dung zur Inklu­si­on im Novem­ber 2015

Schule funktioniert hier wie ein Sieb. Wer nicht drin hängen bleibt, fällt durch. Pech gehabt!”

— ein Gym­na­si­al­leh­rer zu einer ehe­ma­li­gen Schü­le­rin von mir

Zutrauen veredelt den Menschen, ewige Vormundschaft hemmt sein Reifen …”

— Johann Gott­fried Frey zur von Frei­herr von Stein durch­ge­setz­ten Preu­ßi­schen Städ­te­ord­nung von 1808

Es ist ein riesiger Unterschied, ob ich als Spieler schnell renne, weil ich Angst vor dem habe, das in meinem Rücken ist. Oder ob ich schnell renne, weil ich mich auf das freue, was vor mir ist. Und Angst bekomme ich zum Beispiel, wenn mir der Trainer nur Medizinbälle hinterher wirft.”

— Jür­gen Klopp, Fuß­ball­trai­ner

Der Glaube an Druck ist hierzulande noch viel stärker als das Vertrauen in die Lernbereitschaft.”

— Rein­hard Kahl, Jour­na­list

Nichts kann den Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.”

— Paul Clau­del

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.”

— Georg C. Lich­ten­berg

Vor lauter Belehren und Unterrichten kommst du in der Schule nicht zum Lernen.”

— Heinz von Foers­ter

Die Verplanung ist Eigenart eines totalitären oder hoch autoritären Erziehungs- und Führungsstils. Sie fragt nicht nach der Zustimmung des Untertanen, Die Untertanenrolle nimmt der Verplante anfänglich ein. Er soll zu seinem späteren Glück gezwungen werden.”

— Peter Struck, Die 15 Gebo­te des Ler­nens

Die meisten Eltern und die meisten Bildungspolitiker sind Opfer des Gesetzes von Tradierung der Erziehungsweisen, das heißt, sie orientieren sich im Zweifelsfall mehr daran, was sie als Kind selbst erlebt haben, als daran, was künftig in einer schnell sich wandelnden Gesellschaft, die auch noch Konkurrenzen in Globalisierungsprozessen ausgesetzt ist, sein müsste.”

— Peter Struck, Die 15 Gebo­te des Ler­nens

Der ist der beste Lehrer, der sich nach und nach überflüssig macht.”

— Geor­ge Orwell (1903–50), Schrift­stel­ler


Aus einer Wüste wird noch lange kein Regenwald, weil man den Sand ständig umpflügt. Auch dann nicht, wenn man das Pflügen immer mehr intensiviert. Es bedarf vor allem anderer Bedingungen, zum Beispiel weniger Sonne, mehr Regen und Wolken, aber vor allem auch Geduld und Zuversicht. Das sind die Voraussetzungen dafür, dass auf dem Sand etwas Fruchtbares gedeihen kann. Pflügen alleine hilft nicht!”

— Marek Bre­u­ning, 2013; aus einem Gespräch über Eltern, die mit ihrem Kind üben, üben, üben und dabei nicht erken­nen wol­len, dass ihr Kind der­zeit nicht das leis­ten kann, was sie sich ger­ne wün­schen

Durch Verbote werden Kinder nicht erzogen. Kinder werden durch Werte erzogen, die man ihnen vorlebt, aber auch von Werten, die die Kinder für sich entdecken und sich selbst auferlegen.”

— Marek Bre­u­ning, 2009