Kategorien
Forschung

Erkenntnisse der Hirnforschung

Wenn sich jedes Jahr die ca. 30.000 Mit­glie­der der neu­ro­wis­sen­schaft­li­chen Gesell­schaft zum Kon­gress tref­fen, wer­den unter ande­rem aktu­el­le Erkennt­nis­se vor­ge­stellt, die im zurück­lie­gen­den Jahr gewon­nen wur­den. Im Fol­gen­den ein paar Erkennt­nis­se der letz­ten 20 Jah­re, die auch für Schu­le von Bedeu­tung sind:

  1. In jedem Gehirn von Jung bis Alt wach­sen immer Ner­ven­zel­len. Die alt­her­ge­brach­te Mei­nung ist hin­ge­gen, dass das Gehirn mit zuneh­men­den Alter qua­si den „Hirn­tod auf Raten” erlebt.
  2. Die neu­en Ner­ven­zel­len ler­nen bes­ser als die alten.
  3. Wenn man joggt, wach­sen Extra-Ner­ven­zel­len nach. Das heißt, der Sport­un­ter­richt erzeugt die Hard­ware (= neue Ner­ven­zel­len), die mit Soft­ware (= Lern­in­hal­te) gefüllt wer­den kann. Des­we­gen müss­te es eigent­lich jeden Tag Sport­un­ter­richt geben! Oder anders aus­ge­drückt: Kin­der, die nicht täg­lich vor Anstren­gung schwit­zen, nut­zen ihre Poten­zia­le nicht aus.
Kategorien
Forschung

Lernmotivation aus pädagogischer Sicht

Inter­es­sier­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, Eltern und auch älte­ren Schü­ler emp­feh­le ich fol­gen­den Arti­kel zur Lern­mo­ti­va­ti­on von W. Stangl, Pro­fes­sor der Psy­cho­lo­gie in Öster­reich:

–> Lern­mo­ti­va­ti­on aus päd­ago­gi­scher Sicht

Kategorien
Forschung

Was trainiert das Gehirn am besten?

Gehirn­jog­gings, IQ-Trai­ner, Kreuz­wort­rät­sel, Sudo­kus – in den letz­ten Jah­ren wur­den vie­le Geschüt­ze auf­ge­fah­ren, um das Gehirn fit zu hal­ten. Quarks & Co, eine der ganz weni­gen wis­sen­schaft­li­chen Sen­dun­gen mit hohem Niveau im deut­schen Fern­se­hen, wid­me­te sich letz­ten Diens­tag eben die­sem The­ma: Hält Gehirn­trai­ning jung?

Dabei ging das Team um Ran­ga Yogeshwar neu­es­ten Erkennt­nis­sen aus der For­schung nach. Ihre Ergeb­nis­se sind so ver­blüf­fend wie ein­fach. Aller­dings muss man hier zwi­schen zwei Begrif­fen unter­schei­den: Fer­tig­kei­ten und Fähig­kei­ten.

Kategorien
Forschung

Faktoren von Schulerfolg I

Seit den Ergeb­nis­sen der PISA-Stu­di­en hat die brei­te Mas­se der Bevöl­ke­rung wahr­ge­nom­men, dass der Schul­er­folg von Kin­dern auch vom Bil­dungs­grad der Eltern abhängt. Da „Migran­ten­kin­der” häu­fig, aber natür­lich nicht immer, aus Fami­li­en mit gerin­ge­rem Bil­dungs­ni­veau stam­men, brach­ten die PISA-Ergeb­nis­se her­vor, dass Bun­des­län­der mit hohem „Aus­län­der­an­teil” auch pro­zen­tu­al schlech­ter abge­schnit­ten haben als Bun­des­län­der mit gerin­ge­rem Anteil. Vor allem die Stadt­staa­ten Ber­lin, Bre­men und Ham­burg sei­en hier als Bei­spie­le genannt.