Schuljahresziele für Klasse 1–4

Die neu­en Rah­men­plä­ne in Rhein­land-Pfalz geben im Unter­schied zu den alten Lehr­plä­nen kei­ne ver­bind­li­chen Lern­zie­le für jedes Schul­jahr mehr an. Viel­mehr beto­nen sie in Anleh­nung an die Bil­dungs­stan­dards, wel­che Anfor­de­run­gen erst am Ende von Klas­se 4 gestellt wer­den. Ich befür­wor­te die Neu­aus­rich­tung der Teil­rah­men­plä­ne sehr, da sie sowohl den Kin­dern als auch den Leh­rern mehr Raum las­sen, um geziel­ter auf die Bedürf­nis­se und Mög­lich­kei­ten jedes Ein­zel­nen ein­zu­ge­hen.

Als Leh­rer, der mitt­ler­wei­le seit mehr als 10 Jah­ren ohne Schul­bü­cher arbei­tet, muss­te ich mir in den ers­ten Jah­ren die Fra­ge stel­len, was die Kin­der (damals begin­nend ab Klas­se 2) am Ende des Schul­jah­res können/wissen müs­sen, um lang­fris­tig die Bil­dungs­stan­dards am Ende von Klas­se 4 zu errei­chen. Davon aus­ge­hend erstell­te ich mir jedes Schul­jahr eine Lern­zi­el­lis­te in jedem Schul­jahr und in jedem Fach, das ich unter­rich­te­te. Da ich im Lau­fe des Schul­jah­res immer wie­der auch mehr oder weni­ger gro­ße Ver­än­de­run­gen an die­sen Lern­zie­len vor­nahm, sind die­se Lis­ten immer als vor­läu­fig zu betrach­ten und nicht als ein Gesetz, das kom­me was wol­le” durch­ge­zo­gen wer­den. Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Unter­richt, ist immer auch etwas Orga­ni­sches und Ler­nen auch etwas Emer­gen­tes. Inso­fern müs­sen sich die Lern­zie­le auch ver­än­dern dür­fen und atmen kön­nen. Grund­sätz­lich ist mir aber wich­tig, hohe Ansprü­che zu stel­len, um die Anstren­gungs­be­reit­schaft zu wecken.

Ane­mer­kung zu Schul­bü­chern: Ich habe nichts gegen Schul­bü­cher. Ich fin­de sie wich­tig gera­de für Neu­lin­ge im Beruf. Aller­dings habe ich die Erfah­rung gemacht, dass Schul­bü­cher mich extrem ein­ge­schränkt haben und es mir nicht mög­lich war, damit gezielt an den indi­vi­du­el­len Lern­stän­den von Kin­dern anzu­knüp­fen. Zudem habe ich in den ers­ten Jah­ren mit Schul­buch fest­ge­stellt, dass bear­bei­te­te Schul­bü­cher oder Arbeits­hef­te nicht(!) damit gleich zu set­zen waren, dass die Inhal­te von jedem Kind auch ver­stan­den und ver­in­ner­licht waren, d.h. zu anwend­ba­rem Wis­sen gewor­den sind. Ein vol­les Heft heißt dem­nach nicht, dass das dar­in Geschrie­be­ne auch gekonnt bzw. gewusst wird. Es wäre wirk­lich wun­der­bar, wenn es so wäre! Zuletzt kann es auch man­che Eltern unter Druck set­zen, das sie nur sel­ten in der Lage sind, die wirk­lich wich­ti­gen The­men in einem Schul­buch von den „nice-to-have”-Themen zu unter­schei­den.

Wei­ter­le­sen →

Verben zum Üben

mit -en und -eln

Basis­gra­phe­me: ach­ten, adop­tie­ren, arbei­ten, hören, bau­en, beich­ten, baden, bie­gen, bie­ten, bin­den, bla­sen, blei­ben, blen­den, blin­zeln, blu­ten, bor­gen, bra­ten, brau­chen, bre­chen, brem­sen, brin­gen, den­ken, die­nen, duf­ten, duschen, eilen, eini­gen, …

Wei­ter­le­sen →

Gerechte Auslese = faire Auslese?

Ein Vogel, ein Affe, ein Ele­fant, ein Gold­fisch im Glas, eine Rob­be und ein Hund ste­hen neben­ein­an­der vor einem hohen Baum. Ihnen gegen­über sitzt ein Leh­rer, ein Mensch, der ihnen fol­gen­de Prü­fungs­auf­ga­be stellt: „Zum Zie­le einer gerech­ten Aus­le­se lau­tet die Auf­ga­be für euch alle gleich: Klet­tert auf die­sen Baum!”

Idee: Hans Trax­ler, Chan­cen­gleich­heit

Was ist der Anspruch von Schu­le? Wor­um geht es? Aus­le­se? Gerech­tig­keit? Fair­ness? Um Ler­nen? Wo ist der Unter­schied zwi­schen Gerech­tig­keit und Fair­ness? Haben alle Men­schen die glei­chen Anla­gun­gen und Bega­bun­gen? Kom­men Kin­der mit dem­sel­ben Wis­sen und Kön­nen in die Schu­le? Wenn ich alle Schü­ler gleich behan­de­le, han­de­le ich dann als Leh­rer gerecht? Wie sieht „gleich behan­deln” genau aus, z.B. alle die­sel­ben Auf­ga­ben, alle die­sel­ben Zie­le? Han­de­le ich dann fair gegen­über jedem ein­zel­nen Kind? Was könn­te fai­res Han­deln sein? Kann man bei­des über­haupt in Ein­klang brin­gen? Oder muss ich die­sen Wider­spruch aus­hal­ten? Ist es über­haupt ein Wider­spruch? Wie viel von „dem Gelern­ten” behal­ten wir über eine Prü­fung hin­aus? Wenn ich schon prü­fen muss, wie könn­ten fai­re bzw. fai­re­re Prü­fun­gen aus­se­hen? Wie müss­ten sie inhalt­lich gestal­tet sein? Wie ste­he eigent­lich ich selbst zu alle­dem? Wie viel Unfair­ness, wie viel Unge­rech­tig­keit muss ich womög­lich aus­hal­ten? … Was ist der Anspruch von Schu­le ins­be­son­de­re der Grund­schu­le?

Schulpädagogische Mythen

Zie­rer, ehe­ma­li­ger Grund­schul­leh­rer und mitt­ler­wei­le Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Augs­burg, geht in die­sem Vor­trag auf ein paar Mythen der Schul­päd­ago­gik ein. Dabei bezieht er sich auf die inter­na­tio­na­le Stu­die von John Hat­tie:

You­Tube: Sym­po­si­um 2015, Päd­ago­gi­sches Insti­tut Mün­chen. Spu­ren hin­ter­las­sen… wirk­sa­me Lern­we­ge ent­de­cken, erle­ben, gehen.

Mythos I: Struk­tu­ren
Mythos II: Metho­den
Mythos III: Medi­en

Zie­rer sieht in der „päd­ago­gi­schen Exper­ti­se” der Leh­rer DIE ent­schei­den­de Quel­le für bes­se­re Schul­leis­tun­gen bei den Schü­lern. Mit päd­ago­gi­scher Exper­ti­se ist nicht Erfah­rung gemeint! Mehr dazu im Vor­trag oben…

Lesch über die Bildungsmisere

Prof. Dr. Harald Lesch, Astro­phy­si­ker, der im ZDF u.a. die Sen­dung Leschs Kos­mos mode­riert, stellt sei­ne Sicht der Din­ge auf das deut­sche Schul­sys­tem dar.

Im Bil­dungs­sys­tem scheint vie­les kei­ne Rol­le mehr zu spie­len. Ich bedaue­re, dass viel zu wenig Sport, Kunst und Musik unter­rich­tet wird. Das sind die wesent­li­chen Fächer in der Schu­le, die die Krea­ti­vi­tät stark beein­flus­sen. Kin­der, die Lust haben auf die­se Fächer, wer­den die Gehir­ne sein, die in Zukunft auf Fra­gen, die noch kei­ner weiß, ent­spre­chend reagie­ren kön­nen. Statt­des­sen ker­kern wie sie in allen mög­li­chem Kram ein, in irgend­wel­chen mathe­ma­ti­schen Übungs­auf­ga­ben, Voka­beln, aber wir berei­ten sie nicht auf das Leben vor. Wir unter­rich­ten Mathe­ma­tik bei­spiels­wei­se nicht(!) als prak­ti­sches Fach, um zu sehen, wofür wir es eigent­lich brau­chen? Bei den Natur­wis­sen­schaf­ten ist es genau so! Natur­wis­sen­schaf­ten sind Empi­rie, d.h. Erfah­run­gen, aber wel­che Erfah­run­gen machen denn die Schü­ler in die­sen Fächern?

You­Tube: Harald Lesch – Die Welt in 100 Jah­ren (ab 23,02 min)

Hier­zu passt auch der sati­ri­sche Vor­trag von Georg Schramm zur Volks­ver­blö­dung.

Vortrag bei „Pi and More”

Am 11. Juni 2016 fin­det zum 9. Mal in Trier die gro­ße Ver­an­stal­tung „Pi and More” statt. Das Tagungs­pro­gramm ist geglie­dert in Work­shops und Vor­trä­ge sowie eine ganz­tä­gi­ge Pro­jekt­aus­stel­lung

Ich wer­de um 14.30 Uhr in Hör­saal 11 einen Vor­trag hal­ten zum The­ma: Ein Raspber­ry Pi-Netz­werk für die Schu­le – Von der Idee bis zum fer­ti­gen Netz­werk

Viel­leicht ler­ne ich dort den einen oder ande­ren inter­es­sier­ten Kol­le­gen ken­nen, der mit dem Gedan­ken spielt, Raspber­ry Pi-Com­pu­ter für die Schu­le anzu­schaf­fen. Ich wür­de mich sehr dar­über freu­en! Alle, die irgend­wie inhalt­lich an die­sem Tag ein­ge­bun­den sein wer­den, tra­gen ein Namens­schild, wie mir mit­ge­teilt wur­de. Man erkennt mich vor oder nach dem Vor­trag also auch dar­an.

Nur ein Ordner und sonst nix

Als ich das ers­te Mal ein 1. Schul­jahr über­nahm, frag­te ich mich irgend­wann, was ich mir da eigent­lich mit all den Schnell­hef­tern für Deutsch, Mathe, Sach­un­ter­ri… antue. Denn wie viel Zeit geht ver­lo­ren bis alle Kin­der den rich­ti­gen Schnell­hef­ter gefun­den, etwas ein­ge­hef­tet und wie­der alles ein­ge­steckt haben?! Ver­un­si­chert dar­über, ob es nicht an den Kin­dern, son­dern an mir lie­gen könn­te, ver­si­cher­ten mir befreun­de­te Kol­le­gin­nen, dass auch bei ihnen locker 1/3 der Unter­richts­zeit allein für die­sen Pro­zess ver­geu­det wer­de.

Als das nächs­te 1. Schul­jahr anstand, ver­zich­te­te ich auf Schnell­hef­ter. Ich bat die Eltern ledig­lich dar­um, zum Abhef­ten von Papier einen gro­ßen DIN A4-Ord­ner anzu­schaf­fen – die­se gro­ßen mit dem Hebel. Dar­in hef­te­ten die Kin­der ein­fach chro­no­lo­gisch alles ab, wenn es Papier gab. Hand auf’s Herz: Wer guckt denn spä­ter noch in die alten Arbeits­blät­ter hin­ein?!

Falls mal ein Blatt – vor allem die Haus­auf­ga­ben­blät­ter – mit nach Hau­se muss­te, kam es ent­we­der in den ein­zi­gen Schnell­hef­ter oder aber in eine Klar­sicht­fo­lie (die, die so „halb offen” sind und die Blät­ter nur hin­ein gelegt wer­den müs­sen). In der Regel frei­tags hef­te­ten die Kin­der dann ein­fach alles in den gro­ßen Ord­ner ab. Fer­tig! So haben wir alle viel Zeit gespart.

Die Erfah­rung aus der Geschich­te: Es muss nicht alles gleich von Anfang gelernt wer­den. So man­ches wird in spä­te­ren Jahr­gän­gen sehr viel schnel­ler gelernt, wie z.B das Jon­glie­ren mit all den Schnell­hef­tern.

Mit einem Klick stimmen Sie Cookies zu.