Hausaufgaben in Klasse 1

Hier ent­steht eine Samm­lung von geöff­ne­ten Haus­auf­ga­ben, die ich in einem wöchent­li­chen Auf­ga­ben­blatt aus­tei­le. Der Schwer­punkt liegt dabei auf dem Auto­ma­ti­sie­ren und Aus­pro­bie­ren. Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu die­ser Form von Auf­ga­ben habe ich bereits vor weni­gen Jah­ren im Arti­kel Haus­auf­ga­ben – wenn ja, wie? ver­fasst.

Ein Bei­spiel­blatt: [gview file=„http://skolnet.de/wp-content/uploads/2013/04/ha-kl1-beispiel.pdf”]

Im Ori­gi­nal habe ich rechts immer ein klei­nes Strich­bild (z.B. den Fisch Nemo, einen Dino, einen Poli­zis­ten etc.), das ich von schulbilder.org ein­fü­ge. Neu­lich hat­te ich doch tat­stäch­lich eines ver­ges­sen (sie­he oben), was zu einem rie­si­gen Auf­schrei in der Klas­se führ­te: „Wo ist unser Bild!?” Auf die Linie notie­ren sich die Kin­der täg­lich ein bis zwei Buch­sta­ben, die sie selbst­stän­dig als „Schön­schreib­übung” im Heft durch­füh­ren. Meist bie­te ich ein, manch­mal auch zwei dop­pel­sei­ti­ge Arbeits­blät­ter an, die ich vor­stel­le und a) erfra­ge, wer dar­an inter­es­siert ist oder b) den­je­ni­gen Kin­dern gebe, wo ich es für sinn­voll erach­te. So kopie­re ich auch nur die Men­ge an Papier, die benö­tigt wird. Auf­ga­ben wie zum Bei­spiel „Löse das Arbeits­blatt” habe ich daher in der Samm­lung unten nicht notiert. Für der­lei Auf­ga­ben nut­ze ich ger­ne die kos­ten­lo­se Soft­ware Rechen­blatt, mit der ich unkom­pli­ziert und schnell sehr dif­fe­ren­zier­te Blät­ter erstel­len kann. Da das Pro­gramm aber sehr kom­plex ist, muss man sich aus­führ­lich dar­in ein­ar­bei­ten.

Jeden Mon­tag tei­le ich ein neu­es Haus­auf­ga­ben­blatt aus. Selbst­ver­ständ­lich ist, dass alle Auf­ga­ben den Kin­dern aus dem Unter­richt bekannt sind. Da anfangs noch nicht alle lesen konn­ten, las ich die ers­ten meist 3 Auf­ga­ben vor. Davon wähl­ten sich die Kin­der dann eine aus, die sie ankreuz­ten / ein­kreis­ten. Diens­tags las ich noch ein­mal die ers­ten drei und danach die nächs­ten 3 Auf­ga­ben vor usw. Ich beto­ne immer wie­der, dass nicht alle Auf­ga­ben in der Woche erle­digt wer­den müs­sen! Sie sol­len vor allem auch für Eltern eine Ori­en­tie­rungs­hil­fe sein. Man­che Kin­der möch­ten näm­lich auch schon mal an etwas ganz ande­rem arbei­ten, was ich nach Rück­spra­che in der Regel auch zulas­se.

Wich­tig ist mir, dass ich eini­gen Eltern erklä­re, dass es mir lie­ber ist, wenn sie, sofern mög­lich, mit ihrem Kind Auf­ga­ben machen, die das Kind noch indi­vi­du­el­ler in sei­nen momen­ta­nen Mög­lich­kei­ten för­dern. Dazu zäh­le ich bei­spiels­wei­se Auf­ga­ben aus der För­der­kar­tei für rechen­schwa­che Schü­ler oder spie­le­ri­sche Übun­gen zur pho­no­lo­gi­schen Bewusst­heit.

Bis­her habe ich hier Haus­auf­ga­ben aus 9 von 16 Wochen ver­öf­fent­licht. Der Rest folgt… Eini­ge weni­ge Auf­ga­ben sind dop­pelt. Ich wer­de sie im Lau­fe der Zeit ent­fer­nen.

Deutsch
Zur Infor­ma­ti­on: Als Köni­ge wer­den die Voka­le A E I O U bezeich­net.

  • Schrei­be so vie­le Buch­sta­ben schön von der Schreib­ta­bel­le ab, wie du schaffst.
  • Fin­de mit den Köni­gen A, E und O so vie­le Wör­ter, wie du kannst. Ver­su­che eini­ge auf­zu­schrei­ben.
  • Las­se dir Wör­ter mit einer oder zwei Sil­ben unter­ein­an­der ins Heft schrei­ben. Schrei­be dann die Rei­hen voll.
  • Schwin­ge wenigs­tens 10 Wör­ter. Male pas­sen­de Bil­der oder schrei­be die Wör­ter auf.
  • Fin­de Wör­ter, bei denen du am Anfang die Köni­ge A, E, I, O oder U hörst. Male pas­sen­de Bil­der oder schrei­be die Wör­ter auf.
  • Fin­de Wör­ter mit nur einer Sil­be. Male pas­sen­de Bil­der oder schrei­be die Wör­ter auf.
  • Ver­su­che ein paar Wör­ter aus dei­nem neu­en Wör­ter­heft zu lesen. Schrei­be eini­ge ins Heft.
  • Fin­de Wör­ter mit zwei Sil­ben. Male pas­sen­de Bil­der oder schrei­be die Wör­ter auf.
  • Schrei­be immer einen Buch­sta­ben unter­ein­an­der ins Heft: A E I O U R S Schrei­be dann die Rei­hen voll.
  • Schrei­be das Wort und immer ein pas­sen­des Reim­wort dane­ben ins Lini­en­heft: WURMMAUSKINONASE, FACH, HOSE, FESTLAND
  • Schrei­be Wör­ter von den Din­gen, die du um dich her­um anfas­sen kannst.
  • Den­ke dir Wör­ter aus. Male pas­sen­de Bil­der oder schrei­be die Wör­ter mit der Schreib­ta­bel­le auf und schwin­ge dar­un­ter die Sil­ben!
  • Schrei­be alle Köni­ge unter­ein­an­der ins Heft. Schrei­be dann die Rei­hen voll.
  • Schrei­be Wör­ter von Din­gen, die du anfas­sen kannst. Schwin­ge jedes Wort und male dann alle Köni­ge mit einem Bunt­stift an.
  • Schrei­be das Wort und immer ein pas­sen­des Reim­wort dane­ben ins Lini­en­heft. Male dann alle Köni­ge mit Bunt­stift an: WURM, MAUS, KINO, NASE, FACH, HOSE, FESTLAND
  • Schrei­be das Wort und ein Reim­wort neben­ein­an­der ins Lini­en­heft: MUTTERROSEKLEERINDERFLASCHETATZEMUNDWIEGENTISCHKLASSEGRAUGUMMI – SCHAL
  • Schrei­be Wör­ter von Din­gen, die du rie­chen kannst. Schwin­ge jedes Wort und male dann alle Köni­ge mit einem Bunt­stift an.
  • Schrei­be Obst-Wör­ter auf. Unter­strei­che die Köni­ge.
  • Löse eini­ge Lese­do­mi­nos.
  • Löse ein paar Pur­zel­kar­ten.
  • Schrei­be unter­ein­an­der ins Heft und dann die Rei­hen voll: M m Z z G g W w C c
  • Schrei­be unter­ein­an­der ins Heft und dann die Rei­hen voll: A a J j H h L l D d
  • Schrei­be Wör­ter, die du anfas­sen kannst. Schwin­ge sie. Unter­strei­che die Köni­ge mit grün.
  • Schrei­be Din­ge auf, die du essen kannst. Schwin­ge das Wort. Male in jeder Sil­be den König rot an.
  • Schrei­be das Wort und ein Reim­wort neben­ein­an­der ins Lini­en­heft: LEISEBAUERHANDKAMMTOPFVASEMATTEKUSSSCHAL – SONNE
  • Schrei­be Wör­ter auf, die den König „a“ oder „au“ haben. Schwin­ge das Wort und unter­strei­che den König a oder au.

Mathe­ma­tik

  • Schrei­be alle Zah­len von 1 bis 10 unter­ein­an­der ins Lini­en­heft. Schrei­be dann die Rei­hen voll.
  • Ver­su­che mit dem Zir­kel klei­ne Krei­se zu zeich­nen. Male sie aus.
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an alle Zah­len rück­wärts, so weit, wie du schaffst. Wie­der­ho­le mit ande­ren Start­zah­len.
  • Zeich­ne mit dem Line­al oder dem Geo­drei­eck ein schö­nes Tep­pich­mus­ter und male es bunt aus.
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an immer 8 Zah­len wei­ter.
  • Lege mit Plätt­chen eine Zahl (zum Bei­spiel eine von 1 bis 6). Ver­dop­pe­le die Plätt­chen und lege sie dane­ben. Schrei­be dei­ne Zahl und die dop­pel­te Zahl in dein Käst­chen­heft.
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an alle Zah­len rück­wärts, so weit, wie du schaffst. Wie­der­ho­le mit ande­ren Start­zah­len.
  • Lege mit Plätt­chen eine Zahl (zum Bei­spiel eine von 1 bis 6). Ver­dop­pe­le die Plätt­chen und lege sie dane­ben. Schrei­be die Zah­len, so wie in der Schu­le, ins Käst­chen­heft. Wie­der­ho­le mit ande­ren Zah­len.
  • Nimm eine Zahl. Fin­de zu dei­ner Zahl so vie­le Plus­auf­ga­ben, wie du schaffst. (Bei­spiel: 4 ist 1 + 3 oder 3 +1 oder …)
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an alle Zah­len rück­wärts UND vor­wärts, so weit, wie du schaffst. Wie­der­ho­le mit ande­ren Start­zah­len.
  • Miss Gegen­stän­de mit dem Line­al aus. Zeich­ne die Din­ge auf ein wei­ßes Blatt und schrei­be auf, wie lang sie in echt sind.
  • Ver­dopp­le Zah­len – wenigs­tens die Zah­len von 1 bis 6.
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an alle Zah­len rück­wärts UND vor­wärts, so weit, wie du schaffst. Wie­der­ho­le mit ande­ren Zah­len.
  • Spie­le (allei­ne oder mit Part­ner) das Wür­fel­spiel „Räu­ber und Gold­schatz“. Wie vie­le Wür­fe brauchst du, um zu gewin­nen?
  • Male auf das Blatt mit den vie­len Drei­ecken ein schö­nes Mus­ter.
  • Ver­dopp­le Zah­len – wenigs­tens die Zah­len von 2 bis 7.
  • Rech­ne mit Zah­len­mau­ern.
  • Fin­de Rechen­auf­ga­ben, die _______ erge­ben. [Hier trägt das Kind selbst eine Zahl ein.]
  • Miss Gegen­stän­de mit dem Line­al aus (nur vol­le cm!). Zeich­ne sie auf ein wei­ßes Blatt und schrei­be dane­ben, wie lang sie in echt sind.
  • Male ein Bild mit bun­ten Krei­sen und Drei­ecken.
  • Über­le­ge und male Rechen­ge­schich­ten. Schrei­be die Rechen­auf­ga­ben dane­ben. Stel­le sie an der Com­pu­ter­ta­fel vor.
  • Den­ke dir eine Start­zahl. Schrei­be von da an alle Zah­len rück­wärts UND vor­wärts, so weit, wie du schaffst.
  • Schrei­be Plus­auf­ga­ben, die grö­ßer als 10 sind.
  • Schrei­be Minus­auf­ga­ben, die 5 und 10 erge­ben.
  • Wür­fe­le mehr­mals mit einem Wür­fel. Male den Wür­fel auf ein Blatt und schrei­be die dop­pel­te Zahl dane­ben. (Wer mag, kann meh­re­re Wür­fel gleich­zei­tig neh­men!)

Noch mehr mathe­ma­ti­sche Auf­ga­ben fin­den sich auch beim Pro­jekt PIK AS der Uni Dort­mund: Offe­ne Auf­ga­ben für die Klas­sen 1–4.

2 Antworten auf „Hausaufgaben in Klasse 1“

  1. Ein Reim auf Kino in der 1/2?
    Mir fiel auf Anhieb kein Wort ein (außer Dino und das ist ja eine Kurz­form) das Kin­der­ge­recht wäre.
    Oder Domi­no, da das i dort aber anders gespro­chen wird, ist das für ein so jun­ges Kind wohl kaum nahe­lie­gend. Gera­de bei Reim­wör­ten fin­de ich es frag­lich ob es ziel­füh­rend ist ein Wort mit so wenig Reimpaa­ren zu wäh­len, von denen dann auch noch die wenigs­ten Kind­ge­mäß sind.
    Freund­li­che Grü­ße

    Pau­la

  2. Die Reimpaa­re ganz oben wür­de ich aus heu­ti­ger Sicht, nach­dem ich den Wert der Basis- und Ortho­gra­phe­me ken­nen­ge­lernt habe, so nicht mehr schrei­ben las­sen. Das war eine ungüns­ti­ge Haus­ar­beit für Kin­der in der alpha­be­ti­schen Pha­se. Die Reimpaa­re so, wie sie da ste­hen, wür­de ich nur noch münd­lich im Unter­richt bespre­chen.

    Zu dem Zeit­punkt als ich die o.g. Reimpaa­re in die Haus­auf­ga­be schrieb (Anfang Klas­se 1), kann­te ich noch gar nicht das Auf­bau­kon­zept mit den Basis- und Ortho­gra­phe­men. 🙂

    Grü­ße
    Marek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 1 =