Nur ein Ordner und sonst nix

Als ich das ers­te Mal ein 1. Schul­jahr über­nahm, frag­te ich mich irgend­wann, was ich mir da eigent­lich mit all den Schnell­hef­tern für Deutsch, Mathe, Sach­un­ter­ri… antue. Denn wie viel Zeit geht ver­lo­ren bis alle Kin­der den rich­ti­gen Schnell­hef­ter gefun­den, etwas ein­ge­hef­tet und wie­der alles ein­ge­steckt haben?! Ver­un­si­chert dar­über, ob es nicht an den Kin­dern, son­dern an mir lie­gen könn­te, ver­si­cher­ten mir befreun­de­te Kol­le­gin­nen, dass auch bei ihnen locker 1/3 der Unter­richts­zeit allein für die­sen Pro­zess ver­geu­det wer­de.

Als das nächs­te 1. Schul­jahr anstand, ver­zich­te­te ich auf Schnell­hef­ter. Ich bat die Eltern ledig­lich dar­um, zum Abhef­ten von Papier einen gro­ßen DIN A4-Ord­ner anzu­schaf­fen – die­se gro­ßen mit dem Hebel. Dar­in hef­te­ten die Kin­der ein­fach chro­no­lo­gisch alles ab, wenn es Papier gab. Hand auf’s Herz: Wer guckt denn spä­ter noch in die alten Arbeits­blät­ter hin­ein?!

Falls mal ein Blatt – vor allem die Haus­auf­ga­ben­blät­ter – mit nach Hau­se muss­te, kam es ent­we­der in den ein­zi­gen Schnell­hef­ter oder aber in eine Klar­sicht­fo­lie (die, die so „halb offen” sind und die Blät­ter nur hin­ein gelegt wer­den müs­sen). In der Regel frei­tags hef­te­ten die Kin­der dann ein­fach alles in den gro­ßen Ord­ner ab. Fer­tig! So haben wir alle viel Zeit gespart.

Die Erfah­rung aus der Geschich­te: Es muss nicht alles gleich von Anfang gelernt wer­den. So man­ches wird in spä­te­ren Jahr­gän­gen sehr viel schnel­ler gelernt, wie z.B das Jon­glie­ren mit all den Schnell­hef­tern.

4 Antworten auf „Nur ein Ordner und sonst nix“

  1. So muss es sein, wert­vol­le Zeit in wert­vol­le Din­ge inves­tie­ren und nicht immer und immer wie­der den einen oder den ande­ren Hef­ter suchen. Klas­se!!!

  2. Wir haben auch Ord­ner für jedes Kind in der Klas­se und es bringt die von dir beschrie­be­nen Vor­tei­le. Doch für alle Blät­ter die so anfal­len und abge­hef­tet wer­den wol­len, braucht es für mei­ne Begrif­fe auch immer wie­der zu viel Zeit, bis alle Kin­der ihre Blät­ter abhef­ten konn­ten. In die­ser Zeit könn­ten wie­der­um sinn­vol­le­re Din­ge „lau­fen”.

    1. Ste­pha­nie, vie­len Dank für dei­nen Kom­men­tar. Ich stim­me dir bei dei­nem letz­ten Satz zu! Eine Lösung könn­te sein, ein­fach deut­lich weni­ger Arbeits­blät­ter aus­zu­tei­len. Wenn ich mir mei­ne alten Sachen aus der Grund­schu­le von Anfang der 80er anschaue – welch ein Glück, dass mei­ne Mut­ter noch so viel behal­ten hat­te -, dann sehe ich, dass wir damals viel mehr in die Hef­te als auf Arbeits­blät­ter geschrie­ben haben. War­um soll­ten wir das nicht auch heu­te wie­der mehr von den Kin­dern ein­for­dern? Denn vie­le Arbeits­blät­ter erzeu­gen ja nicht zwin­gend bes­se­ren Unter­richt.

  3. Genau so hand­ha­be ich das auch. Und für Deutsch und Mathe gibt’s auch nur je ein dickes A4-Buch für das gan­ze Schul­jahr. Sehr ange­nehm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 15 =