Wie aus Kindern Helden werden

Der renom­mier­te Prof. P.G. Zim­bar­do, Stan­ford Uni­ver­si­ty (USA), erklärt im fol­gen­den Video, wel­ches die Schlüs­sel sind, damit aus Kin­dern Hel­den wer­den. Er wählt dabei den Weg über die Gescheh­nis­se in Abu Ghraib – er selbst war an der Auf­ar­bei­tung betei­ligt. Anschlie­ßend stellt er das bekann­te Stan­ford-Gefäng­nis-Expe­ri­ment und Mil­gram-Expe­ri­ment vor.

Aus­ge­hend von den Erkennt­nis­sen in den oben genann­ten Expe­ri­men­ten tritt Zim­bar­do in dem Video dafür ein, dass wir weg­kom­men davon, die Ursa­chen von „bösem Ver­hal­tem” auf indi­vi­du­el­ler Ebe­ne zu suchen. Wir müss­ten statt­des­sen unse­ren Blick auf die kon­kre­te Situa­ti­on und ihre sys­te­misch-struk­tu­rel­len Bedin­gun­gen wer­fen. Denn in die­sen wür­den die Ursa­chen ste­cken, ob wir uns so oder so ver­hal­ten, uns für das Gute oder Böse ent­schei­den, Zivil­cou­ra­ge zei­gen oder nicht.

Das Bil­dungs­sys­tem, so Zim­bar­do, müss­te die heroi­sche Vor­stel­lungs­kraft von Kin­dern för­dern und ihnen das Gefühl ver­mit­teln „I am a hero in wai­ting”, der nur auf die rich­ti­ge Situa­ti­on war­tet, um hel­den­haft zu han­deln, d.h. im mora­li­schen Inter­es­se der Mit­men­schen oder um ein Ide­al zu ver­tei­di­gen. Hel­den­haf­tig­keit zei­ge sich im All­tag, z.B. wenn man sich als Schü­ler gegen Bul­ly­ing / Mob­bing stel­le. Bereits in der Erzie­hung wür­de uns aber schon von unse­ren Eltern bei­ge­bracht „Halt’ dich da raus! Küm­me­re dich um dei­nen eige­nen Kram!”

Um hero­isch han­deln zu kön­nen, müs­sen zwei Eigen­schaf­ten ent­wi­ckelt sein: 

  1. Du musst ler­nen, dich abwei­chend ver­hal­ten zu kön­nen, weil du dich immer der Kon­for­mi­tät der Grup­pe ent­zie­hen musst.
  2. Du musst ler­nen, nicht ego­zen­trisch, son­dern sozi­al zu han­deln. Hero­isch han­deln Men­schen, die für ande­re Men­schen etwas Gutes tun, weil sie genau dann han­deln, wenn ande­re in die­sem Moment pas­siv sind.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich beim Heroic Ima­gi­na­ti­on Pro­ject oder bei der für die Schu­le aus­ge­rich­te­ten The Hero Con­struc­tion Com­pa­ny. Hier noch ein Link zu einem Video von Kin­dern, die hier ihre Hel­den vor­stel­len: My hero is…

Zum Schluss eine per­sön­li­che Anmer­kung: Das von Zim­bar­do zuletzt gewähl­te Bei­spiel könn­te der­art inter­pre­tiert wer­den, dass das Han­deln nur dann hero­isch sei, wenn man sein eige­nes Leben in Gefahr bräch­te. In sei­ner letz­ten Folie ver­deut­licht er aber in Punkt 2, dass sich neben den aktiv han­deln­den Per­so­nen, die­je­ni­gen Men­schen mit­schul­dig machen, die wider bes­se­ren Wis­sens nichts tun und die Din­ge gewäh­ren las­sen. Heroi­sches Han­deln kann aber eben auch(!) bedeu­ten, ande­re Men­schen zu infor­mie­ren, Hil­fe zu holen, wie Zim­bar­do an den ande­ren Bei­spie­len belegt hat.